Wir sind ein Kollektiv aus Journalist*innen. Dem Konkurrenzdruck der Branche setzen wir unsere Solidarität entgegen. Wir arbeiten freiberuflich oder angestellt für unterschiedliche Medien.

Dabei unterstützen wir uns gegenseitig und suchen stets den Austausch mit anderen Verbündeten. Wer sich zusammenschließt, wird stärker. Und aus unabhängigeren, faireren Arbeitsbedingungen entsteht besserer Journalismus.

Uns ist es wichtig, differenziert und kritisch zu berichten, Haltung zu zeigen, Machtverhältnisse zu benennen und marginalisierte Perspektiven sichtbarer zu machen.

Wir finden, dass wir als Journalist*innen eine Verantwortung für die Gesellschaft haben. Und dass guter Journalismus die Gesellschaft in ihrer Vielfalt abbilden sollte – vor und hinter den Mikrofonen und Kameras.