Wir sind Männer – und Feministen

Wenn es auf Partys um Gleichberechtigung geht, diskutieren meist nur die Frauen mit, während ihre Kumpels oder Partner schweigend daneben sitzen – so zumindest das Klischee. Es gibt aber auch einige Männer, die sich aktiv für Feminismus einsetzen.Sehen konnte man das zuletzt zum Beispiel bei den Demonstrationen zum Weltfrauentag und beim Women’s March, bei dem auffallend viele Männer mitliefen.

Viele Männer finden Feminismus wichtig. Aber wieso? Und wie beeinflusst diese Einstellung ihren Alltag? Wir haben nachgefragt.

Jan, 26, Student aus Berlin

Feminist
Feminist Jan

Du sagst, du seist Feminist. Warum? Ich bin Feminist, weil ich es krass finde, wie auch 2017 noch Unterschiede zwischen den Geschlechtern gemacht werden. Ich will meine privilegierte Stellung als Mann nutzen, um etwas zu bewegen.

Was bedeutet Feminismus für dich? Ich verstehe darunter den gesellschaftlichen Kampf für Chancengleichheit.

Was machst du, wenn sich Männer über Feminismus aufregen? Wenn Typen denken, dass Feminismus veraltet ist, würde ich sagen: „Es geht auch um deine Rolle und deine Rechte – und um deine Möglichkeit, dich auszuleben. Du machst hier gerade auf Macker, aber: Du bist doch nicht den ganzen Tag so. Kannst du auch mal Schwäche zeigen?“ Das können viele nämlich nicht. Weil ihnen eingetrichtert wurde, ein Typ dürfe nicht emotional sein.

Weiterlesen bei bento